Kategorie: Wortgebrauch (Seite 1 von 2)

Latex – meine ersten Erfahrungen

Hätte mir jemand vor einem Jahr erzählt, dass ich dieses Jahr auf dem M’era Luna Festival oder auch in meiner Stammdisco in einem Latex-Outfit anzutreffen bin, hätte ich die Person vermutlich wie Auto angeguckt, ausgelacht oder zumindest nen Vogel gezeigt! Aber wie so oft im Leben, passieren manchmal Dinge, die man sich vorher kaum ausmalen kann und wenn, wohl vorschnell als Schwachsinn abtut.^^ Umso wichtiger eigentlich, dass ich mir immer wieder bewusst mache: „Das Leben ist schlauer und ich muss die Wege nicht schon vorher kennen! Ich muss nur offen bleiben und zulassen, dass sie entstehen können!“

Sichtbarkeit – Stillstandskreislauf mit meinem Buch

Ich, mein Buch und das liebe Thema Sichtbarkeit. Ohjee… Ich gebe zu, da schreibe ich jetzt über ein echt rotes Tuch für mich und dennoch ist es eigentlich nur fair mal die Hosen runterzulassen.

Ich drehe mich seit Monaten im Kreis!

Nur die Erkenntnis, wo die Ursache liegt… die ist mir erst vor kurzem wirklich klargeworden!

Wie so oft schreibe ich immer mal ein paar Zeilen oder Seiten an meinem Buch. Eines meiner liebsten „Hobbys“ dabei ist das Inhaltsverzeichnis und das Vorwort komplett umzustrukturieren, weil der inhaltliche Ablauf so oder so doch viel logischer und verständlicher ist.

Warum ich keine Dates mehr habe

In den letzten Tagen hatte ich wieder so einige interessante Gespräche rund um die Themen Singledasein, Dates, Beziehungen, Partnersuche, usw. Vor allem ging es dabei auch darum, wie sich manche Leute auf Partnerbörsen verhalten. Heute hat mich jemand bei facebook über eine Gruppe angeschrieben und wollte sich mit mir über Wetlook unterhalten. Nach einer Weile und Fragen, nach den und den Partys, kam auch dort wieder die Frage hoch, ob da auch Frauen wären… ohne Partner versteht sich.^^ Man ist ja auf der Suche nach dem Stück Fleisch, das einem die eigenen Wünsche erfüllt.

Suchen die Leute eigentlich einen Menschen oder wonach schauen so viele?

Und wieder einmal frage ich mich, worauf Menschen so fixiert sind… ob auf einer Partnerbörse oder in ner Fetischgruppe. Echte Unterschiede erkenne ich da irgendwie nicht mehr…

Liebe im Alltag – meine Welt ist irgendwie „anders“

Gerade habe ich bei Instagram wieder ein Gedicht und Beitrag gelesen, der mich wieder einmal etwas mehr gerüttelt hat, als so vieles, was einem tagtäglich begegnet. Scheinbar gab es wieder irgendwo Terroranschläge – gibt’s dir nicht schon ewig an allen möglichen Ecken der Welt? Gut, manchmal heißen sie auch „Kampf gegen das Böse“, „Kampf für das Gute“, „Beschützen“, usw.

Am Ende ist und bleibt es Kampf… Gewalt. Egal wofür oder wogegen…

Die Antwort die ich auf @el_nine_o_writerpoets Beitrag geschrieben habe, lautete folgendermaßen:

Vor 12 Jahren – vom Ketten-Raucher zum entspannten Nichtmehr-Raucher

Heute am 10.02.2017 ist es exakt 12 Jahre her, dass ich aufgewacht bin, mir eine Zigarette in den Mund gesteckt habe und sie anzünden wollte… das Feuerzeug beiseitelegte und in mir feststand: „Ich habe keinen Bock mehr!“

Zu dem Zeitpunkt war ich gerade einmal ein knappes Jahr selbständig und ich stand etwa 2h nach dieser Entscheidung wieder mit meinen Rauchkollegen in unserer kleinen Bürogemeinschaft gemeinsam in der Küche. Da irgendwie alle geraucht haben, sind wir meist auch jede Stunde auf eine 5-Minuten-Pause zusammengekommen, haben die Zeit genutzt uns kurz auszutauschen und gegenseitig auf den Stand zu bringen. Ich wollte da natürlich nicht außen vor bleiben, auch wenn ich mich an die ersten Minuten noch erinnere, als wäre es gestern gewesen!

Ältere Beiträge
%d Bloggern gefällt das: