Kategorie: Allgemein (Seite 1 von 3)

Warum so öffentlich? Leben mit Social Media

Montag Morgen hatte ich – wie durchaus öfter mal – eine kurze Unterhaltung darüber, warum man denn sein Leben sooo öffentlich in Social Media auslebt. Gründe dafür und dagegen gibt es für mich en masse. Allerdings überwiegen die Gründe dafür aus meiner persönlichen Sicht deutlich. Ich war aber auch schon immer jemand, der relativ viel von sich preisgegeben hat.

Gründe seine Privatsphäre zu schützen, gibt es viele. Und unterschiedliche Persönlichkeiten genauso. Für mich gibt es da keine richtige oder falsche Sichtweise. Ich würde da auch nie jemanden überzeugen wollen… Aber ich antworte gern, wenn ich gefragt werde.

Problem mit Kommentar-Funktion behoben

An alle, die auf meinem Blog kommentieren wollten, aber nicht konnten: Soooooorrrryyyy… <3
 
Ich habe heute erst erfahren, dass es scheinbar ein Problem gab und die Kommentare nie durchgelassen wurden und gar nicht bei mir ankamen… 🙁 😢😢
 
Ich habe das Problem nun behoben und hoffe, dass mich doch noch ganz viele Kommentare erreichen werden!

Warum ich keine Dates mehr habe

In den letzten Tagen hatte ich wieder so einige interessante Gespräche rund um die Themen Singledasein, Dates, Beziehungen, Partnersuche, usw. Vor allem ging es dabei auch darum, wie sich manche Leute auf Partnerbörsen verhalten. Heute hat mich jemand bei facebook über eine Gruppe angeschrieben und wollte sich mit mir über Wetlook unterhalten. Nach einer Weile und Fragen, nach den und den Partys, kam auch dort wieder die Frage hoch, ob da auch Frauen wären… ohne Partner versteht sich.^^ Man ist ja auf der Suche nach dem Stück Fleisch, das einem die eigenen Wünsche erfüllt.

Suchen die Leute eigentlich einen Menschen oder wonach schauen so viele?

Und wieder einmal frage ich mich, worauf Menschen so fixiert sind… ob auf einer Partnerbörse oder in ner Fetischgruppe. Echte Unterschiede erkenne ich da irgendwie nicht mehr…

Vor 12 Jahren – vom Ketten-Raucher zum entspannten Nichtmehr-Raucher

Heute am 10.02.2017 ist es exakt 12 Jahre her, dass ich aufgewacht bin, mir eine Zigarette in den Mund gesteckt habe und sie anzünden wollte… das Feuerzeug beiseitelegte und in mir feststand: „Ich habe keinen Bock mehr!“

Zu dem Zeitpunkt war ich gerade einmal ein knappes Jahr selbständig und ich stand etwa 2h nach dieser Entscheidung wieder mit meinen Rauchkollegen in unserer kleinen Bürogemeinschaft gemeinsam in der Küche. Da irgendwie alle geraucht haben, sind wir meist auch jede Stunde auf eine 5-Minuten-Pause zusammengekommen, haben die Zeit genutzt uns kurz auszutauschen und gegenseitig auf den Stand zu bringen. Ich wollte da natürlich nicht außen vor bleiben, auch wenn ich mich an die ersten Minuten noch erinnere, als wäre es gestern gewesen!

Annehmen und Loslassen – ist simpel, aber nicht immer einfach!

DAS Thema, das mich seit einigen Wochen in einer Intensität begleitet, heißt „Annehmen und Loslassen“. Ich beschäftige mich nun schon seit einigen Jahren damit Dinge anzunehmen, im Jetzt zu leben und dennoch fällt es mir in manchen Bereichen extrem leicht und in anderen unglaublich schwer. Aber mein bisheriges Fazit ist auf jeden Fall, dass es sich absolut lohnt damit zu beschäftigen und das wirklich bewusst zu tun…

Ähnlich wie man als Kind laufen, schreiben, lesen, sprechen lernt, kann man auch das Annehmen und Loslassen üben. Wenn man mit Kleinigkeiten beginnt, werden auch „große Themen“ irgendwann einfacher. Wichtig ist halt, dass man das selbst überhaupt will.

Wünschst du dir mehr innere Ruhe, mehr Gelassenheit, mehr Frieden?

Ältere Beiträge
%d Bloggern gefällt das: