Monat: Juli 2016

Bei sich selbst bleiben – was ist das eigentlich und wo ist man dann?

Tagtäglich sind wir mit allem möglichen beschäftigt. Arbeit, Kinder, Schule, Studium, Essen, Waschen, Putzen, usw. Doch bei allem was wir tun, sind wir nur selten zu 100% bei dem was wir gerade machen (Buchempfehlung: Eckhart Tolle – „Leben im Jetzt“ oder „Jetzt“), sondern oftmals gedanklich mit allem möglichen beschäftigt. Solange wir uns mit dem beschäftigen was wir tun und mit uns selbst, ist eigentlich alles gut. Aber ist dir schonmal aufgefallen wie oft das gar nicht der Fall ist?

Werte meines Lebens… oder Lebensgrundlagen und der Umgang mit ihnen

Gerade im Internet begegnen uns immer wieder Menschen, die sehr dogmatisch unterwegs sind und irgendwie fordern, dass Menschen entweder 100% gut und gerade sind, oder ansonsten ihre guten Absichten sonst keine Berechtigung hätten / weniger wert wären. Theoretisch vielleicht nachvollziehbar, besteht doch das Leben aus so vielen Facetten und individuellen Zusammenhängen, dass es eine Farce ist zu glauben, dass es für alles EINE ideale Lösung oder Herangehensweise gäbe… oder nicht? Muss man wirklich, kann man wirklich bzw. ist es überhaupt sinnvoll Dinge schwarz oder weiß zu betrachten? Oder machen nicht gerade die vielen Grautöne dazwischen das Leben viel, viel bunter!?

Eine Person, bei der mir das besonders aufgefallen ist – habe ich selbst erst vor wenigen Wochen begonnen wahrzunehmen -, ist Attila Hildmann. Veganer Koch und Fitnesstyp, der inzwischen auch einige interessante (vegane) Produkte herstellt und dabei doch tatsächlich so frech ist Porsche zu fahren… Für etwas stehen und dennoch das Leben genießen, finde ich nicht verwerflich. Zudem sollte jeder zunächst einen Blick auf seine eigene Bilanz werfen und sich fragen „Was könnte ich besser machen?“

%d Bloggern gefällt das: