Mein erstes Mal Fasten

[enthält freiwillige, unbezahlte Werbung]

Mein erstes Mal Fasten war bis heute definitiv ein voller Erfolg! Und natürlich bin ich megamäßig gespannt, wie sich die nächste Zeit körperlich und mental verändern wird, bzw. wie ICH MICH verändern werde! Manches wird zu bisherigen Gewohnheiten zurückkehren, manches wird sich reduzieren – hoffentlich – und anderes – so ich mich verändere – tatsächlich zunehmen.

Doch wer mich nur halbwegs kennt, weiß dass ich kein Freund von Kontrolle und „Disziplin“ bin. Ich kann extrem diszipliniert sein, wenn ich ein Ziel erreichen will, aber auch dann ist das eher eine gefühlte und gelebte Beständigkeit, und kein WIllenversteifen mit festgezurrtem Fokus. Zu starre Regeln passen halt nicht zu mir!^^

Tanz Dein Leben, ob mit oder ohne Biodanza

Tanzen ist mein Lebenselixier und seit ziemlich genau 11 Monaten auch Biodanza. Und fast exakt 25 Jahre ist es her, dass ich im Frühjahr 1994, mit 13 / 14, quasi auf Knien zur Tanzschule geschliffen worden bin. Meine drei Mitschüler Tobias, Marius und Fabian hatten mich dazu genötigt einen Tanzkurs anzufangen, wofür ich ihnen im Nachhinein unendlich dankbar bin. Die waren nach wenigen Kursen wieder raus und ich bin über 4 Jahre geblieben! Wer es vielleicht gelesen hat, war dies einer der absoluten Gamechanger meines Lebens!

Perspektivwechsel – Lass die Sonne scheinen

Nachdem neulich alles Mögliche an Schatten auf mich eingeprasselt ist, waren es vor allem die Perspektivwechsel, die mich wieder zurück in meine Energie geführt haben. Und Vitamin D3^^

Prinzipiell bin ich schon ziemlich gut darin unterschiedlichste Perspektiven einzunehmen, doch manchmal stecke auch ich so tief in meinem Dilemma, dass es mir dann doch deutlich hilft, durch andere Menschen die eigene Perspektive zu verändern. Ein Grund, warum ich so gerne Menschen kennenlerne. Von jedem kann ich irgendwas lernen! Jede neue Bekanntschaft eröffnet mir irgendetwas Neues! Und manchmal kannst du noch so viele Tools kennen… wenn du im Sumpf drin bist, fällt es halt nicht ganz so einfach selbst Bekanntes, Erfahrenes wieder anzuwenden.

Gelähmtsein, Einsamkeit, Traurigkeit und das Vertrauen ins Leben

Was in den letzten Tagen und Wochen so bei mir los ist, ist nur schwer in Worte zu fassen. Ein immenses Chaos. Tiefe Begegnungen voller Dankbarkeit und gleichzeitig unglaublich viel Stress mit Mitmenschen… Ent-Täuschungen, Traurigkeit, neues Kennenlernen, Kommunikationsklarheit und gleichzeitig eine Kommunikationsdiskrepanz, wie sie zerrender kaum sein könnte.

Ein vergessener Gamechanger: Selbstironie, Eigenhumor

Tatsache, auch wenns eigentlich ein Widerspruch insich ist. Einer meiner frühesten, und damit wichtigsten Gamechanger meines Lebens, habe ich in meinem letzten Artikel tatsächlich vergessen… Eigenhumor, Selbstironie oder simpel: Nimm dich selbst nicht zu ernst!

Wie ja schon zu lesen war, bin ich nicht unbedingt so erzogen worden, als dass sich mein Selbstwert und Selbstbewusstsein sinnvoll entwickeln konnten. Im Gegenteil… da wurde eher draufgetreten. Insofern ist es auch kein Wunder, dass es mir damals echt schwergefallen ist, der Ironie von anderen, die auf die eigenen Schwächen drückt, mit Humor zu begegnen. Lange Jahre war es gefühltes, regelmäßiges Verarschtwerden, vollkommen egal, obs tatsächlich so war oder doch nur spitzer Humor, wo dann niemand die heftige Reaktion drauf verstand.

« Ältere Beiträge

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen